Gebührenkalkulation nach Art. 8 KAG

Aufbau und Fortschreibung einer aussage- und rechtssicheren Benutzungs-Gebührenkalkulation

 

WIe die Zeitung "Die Welt" erst im Oktober 2013 berichtete, ist die finanzelle Lage vieler Kommunen beunruhigend. So sehen viele Städte und Gemeinden mittlerweile gezwungener Maßen nur noch einen Ausweg indem sie ihre Bürger deutlich stärker finanziell belasten müssen. Drei Viertel der Kommunen wollen deshalb in diesem oder im nächsten Jahr Steuern und Gebühren erhöhen, so das Ergebnis aus der "Kommunenstudie" der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY). 

 

Auch die Bertelsmann-Stiftung kommt zur Lage der Kommunalfinanzen zu einem ähnlichem Ergebnis. Demnach geraten trotz sprudelnder Steuereinnahmen immer mehr deutsche Kommunen in die Schuldenfalle. So berichtete "Die Welt", dass im vergangenen Jahr  fast jede zweite Kommune ein Haushaltsdefizit verbuchte.

 

Sofern nun eine Gebührenerhöhung umumgänglich für Ihre Kommune wird, können Sie unsere Experten dabei unterstützen, aussage- und vor allem rechtssichere Gebühren zu kalkulieren. Über die

  • Ermittlung der Betriebskosten, Einnahmen und der kalkulatorischen Kosten
  • Erstellung der Gebührenkalkulation
  • Erstellung von Vergleichs- und Alternativberechnungen zur Finanzierungsberatung über Gebühren/Beiträge
  • Berechnung kalkulatorischer Kosten für zukünftige Investitionen

gewähleisten wir für Sie einen rechtsicheren Rahmen und wirtschaftlich belastbare Berechnungen, um die Gebührenerhöhung in der Öffentlichkeit entsprechend vertreten zu können und gleichzeitig Ihre finanzielle Haushaltslage zu verbessern.